Samstag, 27. Dezember 2014

#samstag16uhr

Ende des Jahres 2013 habe ich über eine Art Foto-Projekt nachgedacht, dass ich wöchentlich durchführen könnte, um unseren Alltag festzuhalten.

Ich wollte jeden Samstag gegen 16 Uhr ein Foto machen und damit unsere sehr unterschiedlichen Wochenenden festhalten. Gesagt, getan :-). Das Bild habe ich dann immer bei Instagram hochgeladen mit dem (achtung: hashtag ;-) #samstag16uhr


Ich habe es fast geschafft, 52 Wochenenden festzuhalten! Drei Ausnahmen gab es nur im Sommerurlaub. Da wollte ich doch lieber in Thailand am Strand liegen, als irgendetwas anderes machen :-).


Ich freue mich schon sehr darauf, damit ein Mini-Album zu füllen und so auf einmal zu sehen, was wir das ganze Jahr so erlebt haben.


16 Uhr war eine super Zeit. Nur im Winter ist es da leider schon so dunkel, was mich öfter vor fotografische Herausforderungen stellte…


Jetzt gegen Ende des Jahres 2014 überlege ich schon, was ich nächstes Jahr machen könnte. Irgendwas mit Fotos…Ich glaube, ich wiederhole nicht noch mal #samstag16uhr, aber ich würde gerne wieder etwas ähnliches machen. 


Total inspirierend finde ich dazu die Vorlage von Elise - eine Übersicht zum „ausfüllen“ eines täglichen Ziels. ONE DAY AT A TIME. Das finde ich ein schönes Konzept. Wer weiß, vielleicht fällt mir etwas schönes dazu ein.

Montag, 22. Dezember 2014

(Englische) Bücher 2014 oder der kindle und ich

Ich mache jedes Jahr eine Inventur meiner gelesenen Bücher. Jawohl ;-). Ich liebe es zu lesen und lese auch wirklich viel. Dieses Jahr wurde meine Lese- und Buch(!)Leidenschaft durch eine neue technische Errungenschaft auf den Kopf gestellt.

Ich habe mir einen kindle gekauft. Tief einatmen. Ausatmen. Unsere Bücherregale platzen aus allen nähten. Meine Tasche musste immer groß genug sein, um ein Buch mit zu nehmen. Ich lese vor allen Dingen auch gerne „dicke“ Bücher. Aber vor allen Dingen LIEBE ich echte Bücher! Nun ja, also wägte ich ab und kam zu dem Schluss, dass ich es ja mal probieren könnte. Und ich LIEBE ihn. Egal wo ich bin, mein kindle ist dabei. Mal eben in der U-Bahn rausgeholt. Im dunkeln im Bett noch lesen. Nicht mit beiden Händen das Buch offen halten müssen. Ein Traum :-)! So sind wir trotz anfänglicher Skepsis jetzt die besten Freunde :-). Und ich lese jetzt gefühlt noch mehr als vorher. Ob das nun am kindle liegt weiß ich auch nicht, aber es ist so.

Deswegen würde eine Liste aller gelesenen Bücher jetzt hier auch etwas den Rahmen sprengen und ich versuche mich mal auf ein Thema zu konzentrieren, dass ich durch den kindle erst richtig kennen und lieben gelernt habe. Englische Bücher. Yep. Ich mag Englisch als Sprache sehr gerne. Englische Bücher sind als ebook deutlich günstiger als die deutschen Fassungen. Zudem gibt es einiges bisher auch gar nicht auf Deutsch. Und wenn man mal gar nicht weiß, was das Wort jetzt heißt, kann man es im kindle direkt nachschlagen. Deutsche Originale lese ich natürlich immer noch auf Deutsch ;-).

Hier also meine liebsten englischen Bücher dieses Jahr. Das ist wohlgemerkt keine hohe Literatur. Shakespeare traue ich mir auf Englisch auch nicht zu, aber die hier schon.


Eleanor & Park von Rainbow Rowell
Eine sehr rührende College-Geschichte. Von der Sprache und vom Humor sehr „intelligent“. Ich mochte das Buch sehr.


Fangirl von Rainbow Rowell
Ich habe mir gleich das zweite Buch von Rainbow Rowell gekauft. Und ich fand es noch ein bisschen besser. Insbesondere das Ende, aber dazu gibts an dieser Stelle natürlich keine Details :-)!


We were liars von E. Lockhart
Ein ganz besonderes Buch. Sehr vielschichtig. Sehr überraschend. Mehr will ich gar nicht sagen. Ich habe gerade entdeckt, dass E. Lockhart noch ein weiteres Buch geschrieben hat. Wird sofort runtergeladen.







Und ja, die drei Bücher gelten als „Jugendbücher“. Ich habe den Eindruck, dass sie (dadurch?) aber viele Denkanstöße mitbringen, die mir gut gefallen.


The Circle von Dave Eggers
Ein viel-diskutiertes Buch in den Medien (in Englisch auch deutlich günstiger als das deutsche Hardcover ;-)...). Ich fand die Geschichte spannend, auch das weiterspinnen der Geschichte in unsere Gegenwart, allerdings in Teilen etwas langatmig erzählt. Nichtsdestotrotz wegen dem Thema eine große Leseempfehlung!


Und wer noch ein bisschen seichte, aber gute Unterhaltung haben will - ein sog. Pageturner - dem legen ich die Trilogie „The Selection“ von Kiera Cass nahe. Ein bisschen Germany’s Next Top Model, ein bisschen Fantasy und ganz viel Mädchen und Romantik auf einen Haufen. Ich lese meist zum Entspannen. Und die Bücher haben diesen Zweck vollkommen erfüllt ;-).






So, ich habe fast den Eindruck ich werde hier noch zum Schwätzer auf meinem Blog :-). Habt ihr bis hierhin durch gehalten? Merkt man, dass ich meinen kindle und die vorgestellten Bücher genossen habe :-)?? 


Ich hoffe, ihr findet in der Zeit zwischen den Jahren auch etwas Entspannung, ob mit oder ohne Bücher!

Donnerstag, 27. November 2014

Over & Out

An einigen Stellen hatte ich schon mal von meinen Prüfungen geschrieben, die ich die letzten fünf Jahre geschrieben habe. Im Sommer war die letzte (Bestanden :-)!!! Und ich werde nicht müde vor lauter Begeisterung und Erleichterung Fotos darüber zu verscrappen.


Diese Buchstaben passen zwar super zu den Farben, aber das aufkleben war etwas schwierig. Ich habe mich für die Kleberoller-Variante und damit gegen meinen Perfektionismus entschieden ;-).


Wie klebt ihr denn solche Acryl-Sachen auf??

Sonntag, 23. November 2014

Wiesn

Wir waren dieses Jahr das erste Mal zusammen auf der Wiesn (ich überhaupt das erste Mal). Dazu gibt es sicherlich noch mehr Layouts - so ein Dirndl ist auch zu schön, um nicht einige Fotos damit zu machen :-)!

Während dessen sind wir jedenfalls auch mit einigen Karussells gefahren und da ist eines meiner liebsten Fotos entstanden.


Ich fand zur Wiesn passt auch ne Blume. Bzw. Blätter - herbstliche Blätter, denn eigentlich war es hundekalt. Nun ja - so ist auf dem Layout eine Blume gelandet ;-).



Und ein paar Farbkleckse dürfen bei mir gerade auch nicht fehlen. Gehts euch auch so :-)??

Freitag, 21. November 2014

Upps

Ich habe mir eine neue Tasche gekauft. Hüstel. Und während ich so aus dem Laden ging, stellte ich mir schon die tadelnde Stimme meines Freundes vor ;-). Also habe ich ihm lieber gleich ein Foto geschickt, und "upps" dazu geschrieben... Hat geholfen ;-).

Das Layout dazu ist einfach aus purer Spaß an der Freude entstanden. Keine tief schürfenden Erinnerungen, kein Meilenstein der Geschichte ;-). Nur so. Aber ich mag es.



Diese Vellum-Cut Outs (oder wie man das auch immer nennt) von Maggie Holmes finde ich wunderschön!! Genau richtig um ein paar leichte Embellishments auf einem Layout unter zu bringen.

Sonntag, 16. November 2014

Hi, kleines Monster!

Ich bin ein bisschen ungewollt abgetaucht. Manchmal hat der Blog einfach nicht die allerhöchste Priorität (sorry Blog ;-). Ihr kennt das sicherlich. Ich hoffe, es wird nun alles wieder ein bisschen ruhiger und vor allen Dingen freue ich mich schon richtig auf die Vorweihnachtszeit - Besinnung, Lichter, Glühwein (logisch :-), und glänzende Augen.

Mein Scraptisch hat mich in letzter Zeit auch weniger gesehen, aber ein bisschen was kann ich dann doch zeigen.

Unser vollkommen verrückter, niemals still stehender Hund spielt und spielt und spielt. Und zeigt dabei auch ab und zu seine wunderbaren weißen Zähne :-). Und auch wenn das vielleicht etwas gefährlich aussieht, er ist es nicht.

Und hier ist das herbstliche Layout dazu.




Hachz, der Herbst ist so eine schöne Jahreszeit, nicht wahr? Selbst heute, wo es so richtig schön grau und nieselig ist - gibt es etwas gemütlicheres??

Sonntag, 28. September 2014

Hände Hoch!

Ich bin weiter fleißig dabei, Urlaubsfotos zu verscrappen. Da Thailand so schön farbenfroh ist, kann ich mich auch so richtig schön austoben ;-).

Für das nächste Layout hatten Samantha und ich uns mal wieder zum "Skype-Scrappen" getroffen. Das macht so viel Spaß! Das Scrappen eines Layouts dauert dabei zwar ungefähr doppelt so lange wie normal, aber ist umso unterhaltsamer :-)!

Wir haben uns einen Sketch vorgenommen (den ich leider nicht mehr habe) und dann habe ich (tatsächlich) stundenlang Papier etc. rausgesucht und dabei haben wir über die neuesten Scrapsachen usw. gequasselt. Und das ist dabei herausgekommen:


Dort waren wir in einem Tempel auf Koh Samui und waren ganz fasziniert von den vielen verschiedenen Statuen und Farben und Formen usw.


Die vielen Hände haben uns dann zum Mitmachen aufgefordert ;-).


Ich hatte auf dem Layout nicht viel zu schreiben. Man sieht ja im Prinzip alles auf dem Foto. Aber die wesentlichen Fakten Wo - Was - Wann gehören natürlich trotzdem auf das Layout. Und da war es sehr praktisch, dass ich ein Papier hatte, das genau dieses abfragt. Ich bin sonst kein Riesenfan von der englischen Sprache auf meinen Layouts, aber ich finde für Urlaubsfotos geht das allemal.

Donnerstag, 25. September 2014

Celebration of the Day

Und weiter gehts mit Urlaubsfotos. In Thailand gabs eine tolle Tradition (zumindest in unserem ersten Hotel). Um 19.19 Uhr wird der Tag gefeiert mit der sogenannten "Celebration of the Day". Am Ende werden dabei Himmelslaternen in den Himmel geschickt und es ist irgendwie eine wunderbare Stimmung. Das sollten wir hier auch mal übernehmen...

Das habe ich dann natürlich auch versucht, auf einem Layout festzuhalten.


Zu dem Layout hat mich dieses Layout von Marcy Penner inspiriert. Ich fande Sterne spiegeln irgendwie die Stimmung sehr schön wieder und deswegen habe ich diese als wesentliche Symbole auf dem Layout verwendet.


Weiße Layouts zu fotografieren, stellt mich immer vor eine Herausforderung. Es ist in echt natürlich wirklich weiß und fluffig und hell. Nur die Fotos spiegeln das nicht so ganz wieder. Nun ja.


Macht ihr mit bei der Celebration of the Day :-)??

Sonntag, 21. September 2014

Thailand-Album - die ersten Seiten

Zwischenzeitlich habe ich mit großer Freude an meinem "Project Life - Urlaubs-Album" weitergearbeitet. Und es nimmt schon Form an! Ich freue mich über jede neue Seite, die das Album voller macht :-)!

Hier nun zunächst die Titel-Seite, die hier schon mal "von weitem" zu sehen war.


Sie zeigt ganz grob unsere Route, sowohl auf einer Karte, als auch daneben mit den genauen Daten. Die Route auf der Karte habe ich gestickt - das gibt eine tolle Textur auf der Seite.


Und dann habe ich mich an die "Verzierung" der ersten Project-Life-Hüllen gemacht. Und - es macht Spaaahaaß :-)! Es ist herrlich so viel kleines Klimbim auf einer Seite aufzubringen und auch jedes Kärtchen einzeln zu bearbeiten. Das kann man mal schnell zwischendurch machen, und bekommt trotzdem etwas fertig.


Der erste Tag bestand hauptsächlich aus Fliegen und warten, aber ich finde das ist immer schon eine schöne entspannte Einstimmung auf den Urlaub.

Ach, und das unverspiegelte Fotografieren der PL-Hüllen muss ich wohl noch üben ;-)...


Am zweiten Tag sind wir endlich angekommen und konnten sofort unser wunderbares Hotel auf Koh Samui inkl. Pool und Ozean auskosten *hachz*.

Sonntag, 31. August 2014

Urlaubsfotos mit Project Life - mein Anfang

Ich habe aus unserem Thailand-Urlaub nun natürlich hunderte (um genau zu sein knapp 1000) Fotos. Das ist ein Riesenberg, den ich natürlich nie komplett in Form von Layouts verscrappen kann (außerdem sind auch ne Menge Sonnenuntergänge dabei ;-). Ich wollte aber gerne viele Fotos davon im Album haben.
Meine Idee, die mir schon im Urlaub kam (immer diese Scrapper ;-), war daher, die Fotos mit einer Mischung aus Project Life und normalen Layouts zu verscrappen. So würde ich viele Fotos unterbringen können, mich mal an Project Life probieren und meine geliebten Layouts auch nicht vernachlässigen.

Project Life ist eigentlich dazu gedacht, mit unterteilten Schutzhüllen schnell und übersichtlich den Alltag festzuhalten - Woche für Woche ein paar Fotos, seine Gedanken, ein bisschen Schnickeldi ;-) und buntes Papier in einem Album zusammen zu stellen. Ich finde das spannend, aber für mich eher unpraktikabel. Die Hüllen fand ich aber schon sehr interessant und mal eine Abwechslung zu Layouts.

Meine Scrapbooking-Ausrüstung im Urlaub war sehr spartanisch. Kein vorbereitetes Travel Journal, kein Sofortbild-Kamera / -Drucker o.ä. sondern nur ein Stift und ein kleines Notizbüchlein.


Hier habe ich (fast) täglich rein geschrieben, was wir so erlebt haben. Kurz in Stichpunkten, ohne groß drüber nachzudenken. Soll ja authentisch sein ;-).

Zu Hause angekommen, habe ich Fotos gesichtet und gesichtet und gesichtet. Ich hab da keinen großen Spaß dran, aber wenn ichs nicht sofort mache, passierts wahrscheinlich nie.

Für das Album hatte ich mir die normalen Project Life-Hüllen besorgt (vier Einsteckfächer für Querformate á 10x15 cm und vier Fächer für Hochformate á 5x7,5 cm) und wusste daher, das ich alle hochformatigen Bilder etwas kleiner brauchte. Ich habe mir diese mit Picmonkey als 10x15 cm Collagen á 2 Bilder erstellt, mit einem schmalen weißen Rahmen. Die querformatigen Bilder habe ich auch mit weißem Rand entwickeln lassen. Das gefällt mir einfach gut. So, das war dann auch schon die unspaßige Arbeit :-)!

Dann brauchte ich natürlich ein Titellayout für das Album. Tadaa.


Das zeig ich noch mal in schön. Die Fotos in dem Post habe ich nur relativ schnell mit dem iphone gemacht (mit einem Klick aufs Bild wirds größer). Hier ist kurz unsere Route und die wichtigsten Reisedaten abgebildet. Das konnte ich also in der Zeit machen, in der die Fotos entwickelt wurden. Ich bin da auch gern ungeduldig ;-).

Meine Hauptidee für das Album war dann Folgende: Jeder Tag wird in einer Project Life-Hülle bzw. einer Seite davon und einem normalen Layout festgehalten. Diese werden dann chronologisch im Album abgeheftet. Die Reihenfolge ist also: Titellayout - Layout Tag 1 - PL Tag 1 - PL Tag 2 - Layout Tag 2 - Layout Tag 3 - PL Tag 3 usw.
Bei der Auswahl der Fotos hat mich das erstmal nicht interessiert. Ich hab alles entwickeln lassen, was ich schön fand.

Als die Fotos da waren, ging dann der Spaß so richtig los :-). Ich habe die Fotos erst Mal nach Tagen geordnet und relativ wahllos in die Hüllen des jeweiligen Tages eingefügt:


Fotos bei denen ich dachte, da sollte ein Layout draus werden, habe ich zwischendurch in normalen 12x12 Hüllen "zwischen geparkt".


Zwischendurch habe ich auch schon ein paar Tickets, Geldscheine und was ich sonst noch so zwischendurch gesammelt habe, bei den jeweiligen Tagen eingefügt. Jeden Tag habe ich aber mindestens ein Fach leer gelassen, in das später das Journaling soll - die Notizen, die ich während dem Urlaub aufgeschrieben habe.

Allein der Anblick des Albums in diesem Stadium macht mich schon glücklich :-)!!


Und jetzt kann die "Arbeit" losgehen. Ich weiß, welche Fotos ich für jeden Tag habe, und brauch eigentlich nur noch aufhübschen und die Layouts scrappen. Das Gute ist, dass ich einen genauen Überblick habe und den Wald vor lauter Bäumen sehe. Ha!

Ich hoffe auf diese Weise schlummern die Urlaubsfotos nicht bis zum nächsten Urlaub in den Fototüten und werden nur vereinzelt herausgeholt, um hier und da mal ein Layout zu scrappen. Ich will mal einen Urlaub im Ganzen haben! Darauf freue ich mich jetzt schon! Und ich kann jetzt schon jeden verstehen, der sich die Arbeit macht, mit Project Life Woche für Woche seinen Alltag festzuhalten.

So und demnächst zeige ich dann mal die Fortschritte :-).

Puuh, ich glaube, da war der längste Post auf diesem Blog, den ich jemals geschrieben habe...Aber mir macht das grad so viel Spaß, das musste raus :-)!

Was macht ihr denn mit euren Urlaubsfotos? Wie bezwingt ihr die Massen an Fotos und Erinnerungen??